Freitag, 21. Februar 2014

We'll make a plan!

Im Moment funktioniert hier irgendwie gar nichts und ich war gestern ganz schön gefrustet. Der Terminkalender für nächste Woche ist erst einmal gestrichen worden und ich fühlte mich echt ein bisschen gestrandet in Afrika! Aber so ist dass nun mal hier. Es ist ganz normal, dass sich irgendetwas ändert, nicht mehr statt findet, einfach verschoben wird usw. Und dann heißt es: "We'll make a plan" und wenn der auch nicht läuft machen wir noch einen anderen Plan, so läuft dass hier nun mal. Kann auch sein, dass Montag ein Anruf kommt und alles wieder läuft!

Aber ich mache jetzt meinen eigenen Plan. Bin gestern zurück nach Durban gefahren und habe mich in einem kleinen Bed & Breakfast eingemietet. Habe die Nacht, und das seit dem ich hier bin zum allerersten Mal, ziemlich besch... geschlafen und als ich dann endlich eingeschlafen war, haben mich die Leute in der Küche mit dem Tellergeklapper wieder aufgeweckt. Also hier bleibe ich schon mal nicht! Das ist mir hier zu laut! Gut, dass ich nur 2 Nächte gebucht habe, obwohl mein Zimmer wirklich nett ist.


Morgen werde ich noch mal wieder eine Nacht bei meiner frisch verliebten (ich war beim allerersten Kennenlernen dabei, mmmwwaa ich will mich auch wieder verlieben!!) CS Beate übernachten. Sie hat zum "Bring and Braai" eingeladen, mal schauen was ich mitbringe und grillen will.

Ja ihr lieben Leser im kalten Deutschland, ihr dürft ruhig neidisch sein, es ist Grillwetter!!!

Heute morgen habe ich bei Regenwetter schon eine Stunde in dem hübschen 50er Jahre Swimmingpool meine Bahnen gezogen! Das hat zur Verbesserung meiner Laune erheblich beigetragen und das Beste daran ist: Kein Eintritt vor 9:00 Uhr! Und der Regen war kālter als das Wasser im Pool.


Und ich habe mir jetzt vorgenommen mich mal so richtig auf die Stadt einzulassen, jeden Tag irgendwas Schönes zu unternehmen. Mal schauen was so kommt! Eigentlich mag ich das alleine Reisen ja gar nicht! Ich werde hier immer wieder damit konfrontiert, dass ich ja doch lieber wieder einen Freund hätte, mit dem ich mich austauschen kann und mit dem ich das vielleicht sogar allies gemeinsam erleben könnte. Gibt es aber nicht, also ist das jetzt eine Aufgabe für mich, mich hier alleine durch zu wurschteln. Für Tipps bin ich jederzeit dankbar!

Das Windemere Einkaufszentrum ist nicht so weit entfernt. Dort gibt es einen Laden, in dem traditionelle Produkte von und für HIV Infizierte verkauft werden. Dort stand eine lebensgroße Nelson Mandela Figur im Schaufenster, ganz aus Perlen hergestellt. 


Ich muss euch ja was gestehen, ich habe die Art und Weise meines Blogs ja ein bisschen von Meike Winnemuths Buch "Das große Los"abgekupfert, insbesondere den Schluss eines jeden Blogs "Was habe ich heute gelernt?" Ich fand es so inspirierend, sich darüber Gedanken zu machen, was man wieder Neues am Ende eines Tages gelernt hat, dass ich das übernommen habe. Liebe Meike Winnemuth, falls Du jemals meinen Blog lesen solltest, danke für die Inspiration!

Man geht einfach mit ganz anderen Augen durch den Tag oder lässt ihn auch ganz anders Revue passieren!

Und Meike Winnemuth hat viele Sachen sehr ähnlich in Angriff genommen wie ich, brim Lesen ihres Buches habe ich viele Übereinstimmungen festgestellt. Leider habe ich nicht wie sie bei Günther Jauch 500000 € gewonnen, aber es geht auch ohne. 

Ich habe auch ein Jahr frei und kann machen, was immer ich will oder auch nicht will.

Meine Unterkünfte finde ich auch häufig bei Airbnb, eine super Internet Seite auf der man schnell fündig wird, wenn man eine nette Unterkunft im Ausland sucht. Ich bin ja in diesem Forum selber schon länger aktiv, vermiete auch und habe darüber einige sehr nette Leute kennengelernt, von denen ein paar jetzt zu meinen Freunden gehören. 

wwwo.Airbnb.com

Aber ich benutze halt auch das Couchsurfen, da da das Kennenlernen noch mehr im Vordergrund steht.

www.couchsurfen.org.

Außerdem habe ich mich jetzt bei Internations angemeldet, einem Forum in dem man überall auf der Welt Kontakte knüpfen kann. Montagabend findet hier in Durban das monatliche Treffen von 6 pm bis 9 pm in einem Hotel an der Beachfront statt. Bin schon ganz gespannt, was sich dabei so ergibt!

www.internations.com

Ihr seht, ich bin aktiv, muss dafür manchmal echt meinen inneren Schweinehund überwinden, aber lerne mich dafür auch immer wieder neu kennen, bin herausgefordert und kann mich nicht in mein bequemes zu Hause zurückziehen!

Eigentlich wollte ich euch heute mehr über das alltägliche Leben in Südafrika berichten, ist nun ganz anders gekommen, aber vielleicht ja auch mal ganz interessant. Über das alltägliche Leben berichte ich dann ein anderes Mal.

Was habe ich heute gelernt?

1. Bequemlichkeit macht einsam!

2. Sich immer nur in den selben bekannten Pfaden zu bewegen ist zwar manchmal sehr sicher, bringt einen aber nicht voran.

3. Postcrossing (da bin ich auch aktiv) ist auch in Südafrika verbreitet. Ich warte immer noch auf meine 1. Postkarte aus Südafrika.

4. Ud zum Schluss nochmal mein schönstes Bild der Woche! Ganz schnell finden die Gruppen sich bei einem Happening zusammen. Von dieser Lebensfreude würde ich mir ja gerne nur bisschen zumHause bewaren.